Bruno

Labrador-Mix (m)

geb. 2011

Bruno, oder "Das Labrador-Klischee"

Kein "Schubladen-Hund"

Ein stattlicher, rassetypisch schwarzer Labrador(-Mix). Bei vielen Menschen wird hier sofort die Schublade “braver, treudoofer Anfängerhund mit Hang zum Vielfraß” geöffnet. Auch bei Bruno, wenn auch hier völlig fehl am Platz. Bruno erfüllt keine Klischees, er passt nicht in eine Schublade. Schon gar nicht in die Labbi-Schublade. Stattlich ist er und schwarz. Auch Futter kann er gut leiden, doch da fängt seine Geschichte schon an und wir entfernen uns leider ein ganzes Stück vom Anfängerhund. 

bruno

Erfahrung notwendig

Bruno verteidigt seine Ressourcen vehement, auch vor Menschen. Generell sagt Bruno gerne wo es lang geht und zeigt klar und deutlich was ihm gefällt und was nicht. Hier sind erfahrene Hundemenschen gefragt, die sich konsequent und selbstsicher durchsetzen können.
An Erziehung, was das sichere Ausführen von Kommandos anbelangt, mangelt es ihm nicht. Er beherrscht die Grundkommandos aus dem Effeff, kann sehr gut alleine bleiben und soll bereits jagdlich ausgebildet worden sein.

Artgenossen: ja - Katzen: nein!

Er ist mit Artgenossen verträglich, Katzen und Kleintiere hat er jedoch zum Fressen gern. Kinder sollten aufgrund seiner Vorgeschichte nicht mit im Haushalt leben. Bei Bruno sind Menschen mit einem großen Herzen, einem starken Willen und auch einer Portion Mut gefragt, denn der kräftige Rüde ist durchaus kein leichter Brocken. Wer sich jedoch die Mühe macht und sich Brunos Respekt verdient, der wird sicherlich reich belohnt!

Fragen zur Vermittlung

Eine kleine Auswahl oft gestellter Fragen
In erster Linie müssen Sie sich sicher sein, welche Tierart zu Ihnen passt. Jede Tierart hat unterschiedliche Ansprüche. Im Tierheim finden Sie häufig solche Tiere, die unbedacht gekauft und dann abgeschoben wurden oder haben durch ihre hohe Lebenserwartung ihren Besitzer überlebt. Wenn Sie sich selbst Enttäuschungen und dem Tier ein ungewisses Schicksal ersparen wollen, müssen zunächst grundsätzliche Fragen geklärt werden. Welche das sind erklären Ihnen gerne unsere Mitarbeiter.
Wenn Sie sich für eine Tierart entschieden haben stehen unten aufgelistet die jeweils zuständigen Tierpfleger. Sie können Ihnen detaillierte Auskunft über die Vorgeschichte und das Verhalten des Tieres geben – soweit es uns bekannt ist.
Wenn Sie sich darüber im Klaren sind, welches Tier zu Ihnen passt, sind folgende Mitarbeiter für Sie da:
Katzen: Marina Bischof & Rebecca Kober
Hunde: Christina Helm & Raphaela Niedermeier
Kleintiere: Rebecca Kober & Raphaela Niedermeier
Es gibt bei jedem Tier eine sogenannte Schutzgebühr, die je nach Tierart unterschiedlich ausfällt. Die Schutzgebühr dienen keinesfalls dazu, Gewinne zu erwirtschaften, denn sie decken nur einen kleinen Anteil der anfallenden Kosten. Alleine die Tierarztkosten übersteigen in der Regel deutlich die Vermittlungsgebühren. Hinzu kommen Kosten für Futter, Unterbringung und Personal.
Ja, denn das Tier sollte nicht nur zu Ihnen passen, sondern auch zu Ihren Lebensumständen.
Beispiele:
  • Ein großer Hund passt nicht in eine Ein-Zimmerwohnung
  • Sie haben bei einer “Freigänger Katze” nicht die Möglichkeit das Tier raus zu lassen.
  • Wir sind nicht nur froh, wenn ein Tier ein neues Zuhause bekommen hat, sondern wir möchten auch wissen, wie und wo das Tier lebt. Von daher machen wir Vor- und Nachkontrollen bei den Tieren.
    Nur weil ein Tier nicht mehr im Tierheim ist, heißt es nicht, dass wir nicht mehr für Sie und das Tier da sind. Es ist sehr wichtig, dass Sie uns bei eventuellen Problemen frühzeitig kontaktieren, damit aus Problemen keine Katastrophen werden.
    Wir helfen gerne!
    Nach oben